Home
Willkommen
Neuigkeiten
Pressebeiträge
Zur Person
 
Links & Adressen
Hinweise & AGB
Impressum / Kontakt
 
 
 
 

Stadtführungen
mit dem
Stadtwächter


Literatur & Mehr
Neuerscheinungen
Bücher
Neu
Antiquarische
Weitere Publikationen
Kalender
Reprints historischer
Landkarten & Stadtpläne
Postkarten
CD & DVD / Spiele
 
Sonderangebote
Gesamtes
Verlagsangebot

 
Für private Besteller in Deutschland - ab 40,00 € - versandkostenfrei !
Presse
Mehr als eine literarische Entdeckung
Bei Theodor Wilkes Urenkelin zu Gast

Seit im Juli 2006 erstmals der Roman „Die Hutmacher“ als Buch erschien, erfreuten sich zahlreiche Leser an der wechselvollen Geschichte der Gubener Hutmacherfamilie um Carl Gottlob Wilke. Die Frage nach der Autorin Elsa Schuder blieb indes offen und meine Formulierung aus dem Nachwort, dass es sich dabei um eine Enkeltochter von Theodor Wilke handeln könnte, eine Vermutung.

Doch jetzt löste sich dieses Rätsel auf wunderbare Weise, denn durch Vermittlung eines Verlagskollegen fand ich die Tochter von Elsa Schuder. Kürzlich besuchte ich sie und erhielt dabei überaus interessante Informationen, die vor allem die Geschichte der Familie des Gubener Hutfabrikanten Carl Gottlob Wilke betreffen. Dieser hatte drei Söhne: Wilhelm, Theodor und Friedrich. Letzterer übernahm schließlich nach dem Tode des Vaters die Hutfabrik und führte sie zu Weltruhm. Wilhelm verstarb früh an einer schweren Krankheit.

Theodor schied aus der Firma aus und führte ein Leben, das er fortan den schönen Künsten widmete. Aus der 1864 geschlossenen Ehe mit seiner aus Hamburg stammenden Frau Emma, geborene Witte, gingen ein Sohn und eine Tochter hervor. Der Sohn Theodor starb jedoch am 23. August 1917. Ihre Tochter Emma heiratete einen Rechtsanwalt Rieck. Gemeinsam wohnten sie in Jena. Aus dieser Ehe gingen wiederum zwei Kinder hervor. Ihre Tochter Elisabeth, genannt Elsa, wurde 1894 in Berlin geboren. Sie heiratete später einen Herrn Schuder und ist die Autorin des Familienromans „Die Hutmacher“. Sie starb am 1. Dezember 1987 und fand ihre letzte Ruhestätte in Berlin.

All dies erfahre ich aus dem Munde ihrer Tochter, der 1928 in Jena geborenen Rosemarie Schuder. Sie dürfte vielen noch als eine der produktivsten Schriftstellerinnen der DDR bekannt sein. Widmete sie sich lange Zeit sehr erfolgreich historischen Romanen, so kam seit Ende der1980er Jahre die Beschäftigung mit der jüdischen Geschichte in Deutschland als entscheidendes Betätigungsfeld hinzu. Gemeinsam mit ihrem Mann Rudolf Hirsch erarbeitete sie den voluminösen Band „Der gelbe Fleck“, der 1988 erschien und damals großes Aufsehen erregte. Über den Tod ihres Mannes hinaus arbeitet sie bis heute an diesem Thema weiter. So erschien jüngst ihr neues Buch „Der Fremdling aus dem Osten“, worin es um den politischen Gegenspieler Bismarcks, Eduard Lasker geht.

Als ich nach fünfstündigem Gespräch die Heimreise antrete, weiß ich gar nicht, worüber ich mich zuerst freuen soll: darüber, dass ich endlich weiß, wer sich hinter der kürzlich noch unbekannten Autorin Elsa Schuder verbirgt, oder darüber dass ich soeben Rosemarie Schuder, eine der viel gelesenen ostdeutschen Schriftstellerinnen kennen lernen konnte, die zugleich eine Urenkelin des Gubener Hutfabrikanten Theodor Wilke ist? Am meisten freue ich mich aber doch darüber, dass viele Gubener meine Freude werden teilen können, denn Rosemarie Schuder hat mir ihre Teilnahme an der 3. Niederlausitzer Buchwoche im April kommenden Jahres zugesagt.

Andreas Peter

2008-12-21

- - - Nach Oben - - -
Weitere Beiträge
Ansprache bei Einweihung der Gedenktafel zur Erinnerung an das ehemalige KZ in Guben
am 27. April 2017 in Gubin
Einladung zur Einweihung einer Gedenktafel am Ort des ehemaligen "Gemeinschaftslagers Koenigpark"
eines Außenlagers des KZ Groß Rosen am 27. April 2017
Geschichtsstammtisch Forst mit Vortrag von Andreas Peter
über Kriegsnagelungen in der Region während des 1. Weltkrieges
Lesung mit Detlef Kirchhoff am 29. Oktober in Eisenhüttenstadt
im kb-Live stellt er sein Buch "Zwischen Baum und Borke - Aufgewachsen in Stalinstadt" vor
Der Niederlausitzer Verlag auf der Leipziger Buchmesse 2013
Einladung zur Vorstellung des 2. Jahrbuches für Gubener Geschichte
Mehr als eine literarische Entdeckung
Bei Theodor Wilkes Urenkelin zu Gast
1. Niederlausitzer Buchwoche
in Guben vom 26. Mai bis 3. Juni 2007
Der große Unbekannte – Theodor Wilke
Nachbetrachtungen zum Roman „Die Hutmacher“
Ein Denkmal mit doppelter Geschichte
Ehrung für deutschen Stadtrat und polnischen Dichter
Der Fischmännchenbrunnen am Museum
Ein kleines Gubener Bronzekunstwerk und sein Schöpfer
Stadtarchiv erhielt wertvolles Geschenk
Neues Standartwerk zu Nationalsozialistischen Lagern
„Das müssen wir uns anschauen!“
Förderkreis „Alte Kirchen“ besucht Guben
Sachkundige Stadtführer wichtiger denn je
Touristisches Leitsystem in Guben offenbart gravierende inhaltliche Mängel
Kunstvolles Kleinod wirbt für guten Zweck
Einstiges Fenster der Stadt- und Hauptkirche als Lesezeichen erhältlich