Home
Willkommen
Neuigkeiten
Pressebeiträge
Zur Person
 
Links & Adressen
Hinweise & AGB
Impressum / Kontakt
 
 
 
 

Stadtführungen
mit dem
Stadtwächter


Literatur & Mehr
Neuerscheinungen
Bücher
Neu
Antiquarische
Weitere Publikationen
Kalender
Reprints historischer
Landkarten & Stadtpläne
Postkarten
CD & DVD / Spiele
 
Sonderangebote
Gesamtes
Verlagsangebot

 
Für private Besteller in Deutschland - ab 40,00 € - versandkostenfrei !
Presse
Kunstvolles Kleinod wirbt für guten Zweck
Einstiges Fenster der Stadt- und Hauptkirche als Lesezeichen erhältlich

Seit kurzem bietet der Gubener Förderverein zum Wiederaufbau der Stadt- und Hauptkirche ein sowohl praktisches als auch kunstvolles Kleinod an. Damit möchte er sich spendefreudigen Gubenern als Ansprechpartner vorzustellen und gleichzeitig an die einstige Schönheit der Kirche erinnern.



Es ist kein Zufall, dass das Bild dieses Fensters gerade am 8. Mai wieder der Öffentlichkeit präsentiert wird, denn seit 60 Jahren ist die Kirche zerstört und so lange hat dieses Bild niemand mehr zu Gesicht bekommen.



Insgesamt wies die Stadt- und Hauptkirche 7 farbige Glasfenster an seiner Marktseite auf, die in den Jahren von 1897 bis 1914 dort repräsentativ platziert worden sind. Nur bei dem westlichen Fenster verzichtete man auf eine farbige Verglasung und es behielt sein einfaches Fensterglas. So konnte das Tageslicht den Kantor beim Spielen der Orgel unterstützen, die sich an der westlichen Seite des Kirchenschiffes befand.



Die künstlerisch gestalteten farbigen Kirchenfenster waren bis auf eine Ausnahme private Stiftungen von hochangesehenen Gubener Familien. Hier seien nur der Stadtrat Jackeschky, der Stadtälteste Hefter, der Tuchfabrikant Adolf Wolf, Kommerzienrat Albert Koenig und der Stadtrat Kühn genannt. Einzige Ausnahme bildet das 1901 von der Kirchengemeinde gestiftete Fenster. Anlass dafür bot das 25jährige Dienstjubiläum des Oberpfarrers D. Werner, dem die Gemeindemitglieder auf diese Weise ihre Dankbarkeit und Anerkennung entboten.



All diese gläsernen Kunstwerke sind zerstört und Bilder von ihnen bislang nicht aufgefunden worden – bis auf dieses eine, das nach langwierigen Recherchearbeiten ermittelt werden konnte. Es stammt aus dem Archiv der Werkstatt für Glasmalerei des Professor Linnemann in Frankfurt/Main und wurde für diesen Zweck freundlicher Weise zur Verfügung gestellt.



Im November 1914 war dieses Kirchenfenster von der Gubener Familie Budewitz für die Stadt- und Hauptkirche gestiftet worden. Es stellt die „Die Verklärung Christi“ dar und ist dem Anfang April 1914 im Alter von 67 Jahren verstorbenen Stadtrat und langjährigen Kirchenältesten Maurermeister Ernst Budewitz gewidmet. Er war 1872 nach Guben gekommen und hatte sich hier selbständig gemacht. Im Dezember 1882 wählten ihn die Gubener in die Stadtverordnetenversammlung der Neißestadt. Nach 7jähriger Mitgliedschaft wurde er schließlich Stadtrat und am 1. Oktober 1889 in das Magistratskollegium gewählt. Sein Aufgabenfeld bestand in der Verwaltung des Dezernats der Sparkasse und des Schlachthofes.



Seine Firma war u. a. für die Ausführung der Bauarbeiten des Gebäudes der am 23. Juni 1903 eingeweihten evangelisch - lutherischen Kirche in der Bahnhofsstraße (heute Berliner Straße) zuständig. Dieser Kirchenbau, eine Stiftung des Hutfabrikanten und Geheimen Kommerzienrates Friedrich Wilke, war von der renommierten Berliner Firma Spalding und Grenander entworfen worden und stellt noch heute eine architektonische Kostbarkeit unserer Stadt dar.



Hier sei nur am Rande erwähnt, dass sein Sohn Ernst Budewitz (Junior) sehr erfolgreich in die beruflichen Fußstapfen seines Vaters trat und von ihm u. a. das am 15. Januar 1928 eingeweihte evangelische Gemeindehaus in der Cockerillstraße (heute August-Bebel-Straße) ausgeführt wurde.



Möge dieses Lesezeichen als ein tatsächliches Zeichen wirken – als Zeichen dafür, dass lange Zerstörtes und verschollen geglaubtes mit gemeinsamen Anstrengungen zu neuem Glanz erstehen kann.

Andreas Peter
Neisse-Echo
2006-05-26

- - - Nach Oben - - -
Weitere Beiträge
Ansprache bei Einweihung der Gedenktafel zur Erinnerung an das ehemalige KZ in Guben
am 27. April 2017 in Gubin
Einladung zur Einweihung einer Gedenktafel am Ort des ehemaligen "Gemeinschaftslagers Koenigpark"
eines Außenlagers des KZ Groß Rosen am 27. April 2017
Geschichtsstammtisch Forst mit Vortrag von Andreas Peter
über Kriegsnagelungen in der Region während des 1. Weltkrieges
Lesung mit Detlef Kirchhoff am 29. Oktober in Eisenhüttenstadt
im kb-Live stellt er sein Buch "Zwischen Baum und Borke - Aufgewachsen in Stalinstadt" vor
Der Niederlausitzer Verlag auf der Leipziger Buchmesse 2013
Einladung zur Vorstellung des 2. Jahrbuches für Gubener Geschichte
Mehr als eine literarische Entdeckung
Bei Theodor Wilkes Urenkelin zu Gast
1. Niederlausitzer Buchwoche
in Guben vom 26. Mai bis 3. Juni 2007
Der große Unbekannte – Theodor Wilke
Nachbetrachtungen zum Roman „Die Hutmacher“
Ein Denkmal mit doppelter Geschichte
Ehrung für deutschen Stadtrat und polnischen Dichter
Der Fischmännchenbrunnen am Museum
Ein kleines Gubener Bronzekunstwerk und sein Schöpfer
Stadtarchiv erhielt wertvolles Geschenk
Neues Standartwerk zu Nationalsozialistischen Lagern
„Das müssen wir uns anschauen!“
Förderkreis „Alte Kirchen“ besucht Guben
Sachkundige Stadtführer wichtiger denn je
Touristisches Leitsystem in Guben offenbart gravierende inhaltliche Mängel
Kunstvolles Kleinod wirbt für guten Zweck
Einstiges Fenster der Stadt- und Hauptkirche als Lesezeichen erhältlich